In einem anderen Land – Millenium City

In mir steckt ein nicht allzukleiner Geek und dem muss ich hin und wieder Futter geben. Transformers 2 war eine gute Gelegenheit dazu.

Viel CGI-Spielereien, viel Action, was zum Lachen und einer meiner Favorites John Torturro in einer Nebenrolle, was will da mein Geek-Seite mehr.

Dazu wurde ich auch noch unwetterbedingt versetzt. Also ab ins Kino.

Wenn möglich in Originalversion, da ist die Auswahl in Wien nicht sehr gross, daher wurde es das Kino in der Millenium City.

Eines der wenigen Multiplex-Kinos die halbwegs funktionieren, fasziniert mich das Kino und dessen Shopping-Mall-Umgebung zugegebenermassen. Eine künstliche Konsumwelt die funktioniert.

Besucher unterschiedlichster Zielgruppen sorgen dafür dass das Ding immer ziemlich voll ist. In den englischen Filmen ist erfahrungsgemäss immer wenig los, so auch bei Transformers 2.

Die ca fünfzehn 14-jährigen hinter mir im Kino-Saal haben mich dann schon positiv überrascht (14 und schon Originalversion?). Der Rest des Publikums war serh männer- und geeklastig. Sonst gingen die jungen Besucher dem Rest des Publikums und mir ziemlich am Zeiger.

Die positive Überraschung verflüchtete sich bei der Pause (warum Pause – muss das sein, die Leut gehen eh dauernd rein & raus, so wird nur die Filmstimmung bös unterbrochen), als die Kids untereinander diskutierten wer denn versehentlich die Karten für die englische Version besorgt hatte.

Die haben keine Silbe von den – nicht wirklich komplexen – Dialogen verstanden. Das war wohl auch der Grund warum die in einer Tour durchgeplaudert haben während des Filmes.

Hm gut dass ich schon mal ausserhalb Österreichs in Kinosälen war, wo es meiner Erfahrung um einiges lauter als hier bei uns zu geht. Von dem her war mein Ärgerlevel auf einem bescheidenen Niveau ….

Written by Manuel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.