Reifen in der Nacht

Meine seit mittlerweile 1,5 Jahre andauernde MTB-Leidenschaft hat zwei sichtbares Zeichen (neben meinen Waden laut Urteil Dritter) hinterlassen – ein gezeichnetes Mountainbike (so – jetblack hats mal neu ausgesehen) und ziemlich abgefahrene Reifen.

Gegen ersteres werd ich im Herbst mit einem neuen Bike was tun (wenns das Konto erlaubt) gegen zweiteres gings gestern abend los.

Denn was gibt es besseres an einen regnerischen Sommerabend als neue MTB-Reifen aufzuziehen. Besonders lustig wenn ich da zwei Luxus-Dinger – Nobby Nic von Schwalbe – besorgt habe.

Ein wenig grösser als meine alte Hutchinson (laut Starbike ein Mist-Reifen) 2.10 statt 2.00 und wesentlich breiter.

So breit dass ich im ersten Impuls gedacht habe dass die Dinger nicht auf meine Felgen draufpassen. Laut Internet problemlos, also hab ichs dann doch probiert.

Und siehe da ein wenig überreden musste ich den Mantel auf der Felge zu bleiben, aber schlussendlich erstrahlten um 0:47 Vorder- und Hinterreifen in neuem schwarzen Glanz.

Wie es sich für so Poser-Dinger gehört stehen Marke und Reifennamen gross und Fett am Mantel oben – das hätt ich nicht gebraucht – aber Bitte. Bin schon neugierig auf die morgige Erstfahrt damit …

Written by Manuel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.