Klein aber voll

Nein das bezieht sich nicht auf mich während den Feiertagen sondern auf das Schigebiet Mönichkirchen/Mariensee im Wechselgebiet. Nach meinem krankheitsbedingten Ausfall am 25. die erste Gelegenheit nach Weihnachten am Board zu stehen. Dank A.und Y. haben wir uns das spontan bei A.s Übersiedlungssause ausgemacht und daher stand ich um 8.30 in Kagran und wurde auch prompt abgeholt. Nach diversen kältebedingten Startschwierigkeiten (merke: wenn Frostschutz zuviel verdünnt wird kann das Nachfüllen zu einer eisigen Angelegenheit werden).

Wie immer (wenn ich nicht selbst fahre) nutzte ich den grössten Teil der Autofahrt zur Meditation und schon waren wir in Mariensee.

Kalt wars dort auch, und nach der traurigen Gewissheit dass A. und ich keine Frauen sind – sonst hätten wir uns einiges an Geld gespart weil Frauentag – gings schon rauf den Sessellift.

Mönichkirchen ist echt ein kleines Schigebiet mit kurzen und schmalen Pisten. Was mich ja an sich nicht stört, aber in Kombination mit Menschenmengen die besser in grössere Schigebiete gepasst hätten und den eher schlechten schifahrerischen Niveau der Leute gings stressig und eng auf den Pisten zu.

Lustig war ja auch die eine Abfahrt nach Mönichkirchen – ein sehr breiter Ziehweg mit künstlich aufgeschütteten Hügel in regelmässigen Abständen.

Das dürften Schwunghilfen für gestürzte Snowboarder sein, da ohne den Dingern die in mitten der Piste (besser gesagt Ziehweges) die wohl verhungert wären und das wär ja schlecht fürs Image …

Dafür wars wettermässig wunderbar – blauer Himmel, Sonnenschein klare, kalte Luft – ein Traum eines Wintertages.

Wir waren auch recht fleissig unterwegs, dann wurde es doch Zeit für einen Einkehrschwung, aber das war dann auch nicht so leicht. Nach zwei erfolglosen Versuchen – abgebrochen aufgrund Überbelegung der vorhandenen Verpflegungs-Kapazitäten – haben wir dann doch Essen und Trinken in der Haller-Hütte bekommen.

Nach Durchtesten der gesamten Palette an Nachspeisen gings entspannt an die letzten Abfahrten. Mit einem warmen Getränk an der Talstation (auch ein Weg das Pfand für die Keycard zu verbraten) gings dann Richtung Wien …

Written by Manuel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.