Rauf auch wenns weh tut

Eine Radtour nach vier Stunden Schlaf und vielen Stunden Party ? Hört sich schlimm an, hat aber schlussendlich viel Spass gemacht. Die venezianische Nacht des Vortages hat länger als geplant gedauert. Noch dazu war ich so gescheit mein Handy in Laufen bei S. zu lassen.

Was bei einem Mädl nach einer Nacht was liegen zu lassen, ist ja keine schlechte Taktik um einen Grund zu haben wieder anzurufen und sich zu trennen, ein Mobiltelefon dafür zu benutzen ist aber eine denkbar schlechte Wahl.

Daher musste nochmals nach Laufen – dank F. war das schnell erledigt. Nach einem kurzen Mittagsschlaf war ich dann endlich wieder so fit, dass wir unsere geplante Radtour machen konnten. Diesmal war ich mit F. unterwegs und diesmal war was Bergiges angesagt und so gings anfangs entlang der Salzach Richtung Hintergitzen.

Anfangs noch flach gings schnell bergauf, recht schön zwischen Bauernhöfen und Wiesen rauf, dann an drei im Schatten ruhenden Kühen die letzten Höhenmeter rauf.

2008 08 Salzburgweekend

Die waren dann leider ziemlich verwachsen und kaum vorbei und daher mussten wir das letzte Stück schieben. Oben angekommen waren wir recht froh – vielleicht aufgrund des atemberaubenden Anblicks einer Senderanlage.

2008 08 Salzburgweekend

Gleich danach gings wirklich steil über Waldwege runter und dann wieder Richtung Salzach zurück.

Dort habe ich mit knapp 60 km/h auch gleich mal einen neuen Abfahrtsrekrd aufgestellt …

2008 08 Salzburgweekend

Zu dem Zeitpunkt waren auch die letzten Spuren des vorigen Abends aus meinem Kopf draussen.

Das kannte ich schon – Sport als gutes Anti-Katermittel – nur die erste halbe Stunde ist da meist unangenehm …

Da wir noch ein wenig Zeit hatten, machten es wir uns bei einem netten Schwall in der Salzach in der Sonne bequem.

2008 08 Salzburgweekend

Ganz schön beeindruckend dort, ziemlich laut, aber witzigerweise beruhigt mich rasch fliessendes Wasser unheimlich. So sehr dass wir fast die Zeit übersehen hatten, denn die Abfahrt des Zuges war der nächste Fixtermin. Das ging aber ganz reibungslos und bald war ich Richtung Wien unterwegs, wo ich fast mit einer Stunde Verspätung gegen Abend ankam.

Alles in allem ein sehr tolles Wochende, mit allen Elementen die ich an der Freizeit schätze.

Besonderen Dank an alle Salzburger, Oberndorferinnen und Lauferinnen die mich da „betreut“ haben.

Und wie immer der Link zur Route

Written by Manuel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.