Das Salzstangerl Paradoxon

Nach einem eher ungewöhnlichen Freitagvormittag (mit veritablem Schlafdefizit Haushaltsgeräte einkaufen gehen) gabs als Belohnung für meine Schwester und mich ein feines Mittagessen im Marktachterl beim Karmelitermarkt. Übrigens eine Empfehlung – nicht gerade im billigen Bereich aber feines Essen, vor allem die eigene Fischspeisen-Karte macht Spass zu Lesen und auch Durchzuprobieren.

Nur eins störte das Schmause-Vergnügen. Der sein Mittagessen geniessende Herr am Nebentisch bestellte sich extra ein Salzstangerl zu seiner gebackenen Scholle. So weit – so gut. Kaum hatte er sein begehrtes Ding in Händen fing er aufs Brutalste an das Salz vom Stangerl zu kratzen. Kurz nur konnte ich mich zurückhalten ihn davon abzuhalten.

HALLO! Wieso zuerst ein Salzstangerl bestellen und dann das Salz runterkratzen. Und damit ist er nicht alleine – ich kenn viel zu viel Leute die Salzstangerl auf diese brutale Art und Weise schänden. Daraus leitet sich das von mir so definierte „Salzstangerl Paradoxon“ ab: Warum ein mit Salz bestreutes Gebäck gekauft wird um dann eben dieses Alleinstellungsmerkmal abzureiben?

Wer bestellt sich zum Beispiel einen Cafe Latte und möcht die Milch rausholen? Wer kauft sich einen Krapfen und kratzt die Marmelade vor dem Verzehren raus?

Written by Manuel

3 Comments

gravatar
Barbara Zoth

Naja, das Salzstängel hat auch einen speziellen Teig, da ist das Salz oben drauf net mehr nötig 😉

Reply
gravatar
Sonia Marska

Bei Salzstangerln kann ich es nur begrenzt nachvollziehen, weil das Salz ziemlich gleichmäßig verteilt ist. Aber ein bisschen kann ich den Herrn schon verstehen, denn ich mache dasselbe mit den Krakauer Bagels mit Salz, weil eben zu viel Salz oben ist, und zwar nur an einer Stelle gesammelt.. das ist einfach zu viel. Und ich esse sie hauptsächlich des Teiges, nicht des Salzes, wegen 🙂

Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.